DE: Kostenfreie Lieferung ab 50€ mit DPD und Hermes

Verdauung Nährstoffe Eiweiße Proteine Aminosäuren

Aminosäuren brauchen wir täglich

Der Stoffwechsel (Metabolismus) des menschlichen Körpers benötigt alle Aminosäuren. Sie sind mit die biologischen körpereigenen Ur-Substanzen / Ur-Grundbausteine der Proteine. Zum Teil sind viele Aminosäuren und Mineralien notwendig, um bestimmte Peptide oder Proteine im Körper zu bilden. Ob wir unsere Lebensmittel verdauen oder Nahrungsergänzungen einnehmen, wir benötigen die unentbehrlichen (essentiellen (lebensnotwendigen)) Aminosäuren und Enzyme. Ohne die gebildeten Biokatalysatoren aus Aminosäuren oder mit Enzymen (langkettige Proteine)  ist die Verdauung (die Aufnahme, die Umwandlung und die Veränderung) der Nahrungsbestandteile nicht möglich. Auch die entbehrlichen (alt semi-essentielle (bedingt lebensnotwendigen)) Aminosäuren, die unser Körper selber bilden kann, müssen in bestimmten Lebenssituationen zugeführt werden. Wirkung Peptide oder Proteine: Ob wir Atmen, Verdauen, Lachen, Lieben, Stress haben oder krank - Cyp Enzyme - sind, die Aminosäuren und Enzyme sind immer daran beteiligt und versuchen den menschlichen Körper im Gleichgewicht zu halten und alle Funktionen zu gewährleisten.

Die Evolution hat in Millionen von Jahren die Lebewesen entwickelt und den Stoffwechsel (Metabolismus) aerober (mit Sauerstoff) und anaerober (ohne Sauerstoff) Zellen von Lebewesen praxiserprobt in Kreisläufen angepasst. Der Mensch lebt in einer Atmosphäre mit Sauerstoff und Stickstoff. Zur Energiegewinnung nutzt die Evolution den Sauerstoff und zur Steuerung und Regelung der biologischen Prozesse sehr viele Aminosäuren, Hormone und Enzyme. Wer genau analysiert, sieht dass die Evolution in Kreisläufen denkt und unsere Aminosäuren in Kreisläufen organisiert sind. Man nennt ihn den Aminosäurenstoffwechsel, der die Gesamtheit aller biochemischen Prozesse bezeichnet, die in einem Lebewesen den Abbau oder Aufbau von Aminosäuren regeln. Im Aminosäuren-Stoffwechsel wird der Vorgang des Abbbaus von Eiweißen zu Aminosäuren auch Desaminierung genannt. Die Aminosäuren sind wichtig für den Abbau (Anabolismus) von Lebensmitteln wie Kohlenhydrate, Fette und Alkohol in biologisch verfügbarer ATP Zellenergie. Sie sind wichtige Regulatoren für unsere Stimmungen, Gefühle und Freuden. Bei Sportlern hat es sich durchgesetzt, dass um hohe Leistungen zu erreichen, die verschiedensten Aminosäuren unerlässlich sind. Was besonders wichtig ist der Abbau. Die körpereigenen Ur-Grundbausteine werden vom Immunsystem nicht mehr als Eindringlinge interpretiert.

In der Zellbiologie erfolgt die Aminosäurenbestimmung mit Hilfe eines Aminogramms. Dabei wird ein Komplettprofil erstellt. 22 Aminosäuren sind bekannt und tiefergehend erforscht. Jedoch ermöglicht eine Aminosäurenbestimmung ein Komplettprofil, was wiederum aufzeigt, dass die Evolution viel mehr im menschlichen Stoffwechsel nutzt. Die Aminosäuren sind mit die Ur-Bausteine der Zell-, Organ- und Körperbiologie, was den Körper ermöglicht, spezialisierte Proteine wie Enzymproteine, Hormonproteine, Immunproteine und Strukturproteine zu bilden. Sie sind dann die körpeigenen Grundvoraussetzungen für das Skelett, die Muskeln, die Organe, die anderen Enzyme und Hormone. Sie sind ein wesentlicher Teil unserer körpereigenen Mikronährstoffe (Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Aminosäuren und Fettsäuren).

Aminosäuren

 

Der menschliche Körper erhält seine Aminosäuren über die Einweißverdauung oder kann sie selbst bilden. Es sind meistens alle Arten von Proteinen in der Nahrung. So haben unsere Lebensmittel pflanzliche Proteine und periphere Proteine (Membranproteine). Die Eiweißverdauung beginnt im Magen und wird mit Hilfe des Pepsins gestartet. Später kommen andere Enzyme von der Bauspeicheldrüse und Galle hinzu. Die essentiellen Aminosäuren kann der Körper nicht selbst bilden. Daher müssen sie, wenn sie nicht gespeichert werden können, täglich zugeführt werden. Ist ausreichend Magensäure vorhanden, kann das Pepsin vom Magen gebildet werden. Ist der pH Wert über 3 funktioniert die Bildung von Pepsin und die Aufspaltung der Proteinen aus der Nahrung nicht und die Anfnahme und Versorgung des Körpers ist möglicherweise nicht ausreichend.

Dr. Müller Wohlfahrt schreibt in seiner Buch "So gewinnen sie mehr Lebenskraft" Erstauflage Seite 233ff.

  • Der Aminosäurenbedarf ist stark abhängig von der körperlichen Arbeit und die Muskeln bestehen im Wesentlichen aus Eiweißen. "Eiweiße gehören aber zu den wichtigsten Bausteinen des körpereigenen antioxidativen Systems überhaupt. Es ist sogar die Eliteeinheit, deren Bedeutung ich über viele Jahre studieren konnte und die ich an Hand einiger Highlight demonstrieren möchte."
  • "Wie schützen Aminosäuren die Gesundheit? Ein Putenschnitzel ist ohne Zweifel eiweißreich. Im Darm passiert damit folgendes: Verdauungsenzyme bauen die Putenschnitzeleiweiße in ihre Bestandteile, die Aminosäuren, ab. In dieser Form werden sie aufgenommen, von der Leber abgefangen und in neue Strukturen eingebaut. Es entstehen Immunglobuline, Antiköper, Enzyme, Transporteiweiße, Zellbausteine, Hormone und vor allem die Proteine, die zum körpereigenen Schutzschild gegen Radikale werden. Sobald Muskelarbeit hinzukommt (Training), wirft der Organismus den Bedarfsplan um und versorgt zuerst diese Abteilung mit vielen Aminosäuren."
  • "Aminosäuren haben, und dies wird oft unterschlagen, weil man nur den "Bodybuilding-Effekt" im Auge hat, eine besondere Bedeutung für den Hirnstoffwechsel. Sie fungieren dort als Boten- und Überträgerstoffe, quasi die Rohrpost der verschiedenen Arbeitszentren. Und jeder weiß, wie man sich fühlt, wenn das Gehirn langsam arbeitet oder Funktionen nicht mehr oder im Moment nicht abrufbar sind. Da die Leber die Aminosäuren, die vom Darm aufgenommen werden, abfängt, kommen freie Aminosäuren in der Regel erst nach einer längeren Einnahmezeit auch für eine Verbesserung der Hirnfunktion zum Tragen."
  • Weiter wird über die Injizierung von Aminosäuren geschrieben, zur Bedeutung und Wirkung von L-Cistein, L-Methionin, Taurin, Isoleuzin und die besten natürlichen Quellen für L-Aminosäuren.